Musik

Auch eure Ohren werden am kaleidosKOp-Wochenende verwöhnt. Wir freuen uns darauf, euch auch in diesem Jahr eine Vielzahl an Musikern präsentieren zu dürfen. Die Konzerte der Künstler finden in der Regel auf dem Rathausvorplatz statt.

Los geht es am Samstag um 11h mit VonFrühUndZuspätBurgunder. Die musikalischen Einflüsse der Zwei-Mann-Liedermacher-Combo mit dem Motto “Wein-fest” reichen von A wie den „Abstürzenden Brieftauben“ bis D wie „Die Goldenen Zitronen“, von M wie „Monsters of Liedermaching“ bis N wie „Neil Young“.
Musikalisch zusammen gefunden haben sich die langjährigen Freunde, die bereits seit längerem unabhängig voneinander in zwei weiteren Bands spielen, als sie 2012 als Hintergrundkapelle für den Science-Slam des ersten kaleidosKOp-Festivals spielten. Seitdem sprudelt es nur so aus den Oberstübchen von Chrissi Chianti und Marcus Müller-Thurgau.
Thematisch reicht das Repertoire von Freiheit und Natur über das, was Verliebtheit mit einem anrichten kann, bis hin zur geliebten Blödheit. Wer Spaß an Zynismus, Ironie und Sarkasmus hat, aber auch gerne gedanklich mal abschweift, wird bei VonFrühUndZuspätBurgunder gut aufgehoben sein.
VonFrühUndZuspätBurgunder spielen nochmals um 19h im Rathaus, Raum 101.

Um 13h spielt Rick Harris auf dem Rathausvorplatz. Der in Birmingham (Alabama) geborene und aufgewachsene Musiker präsentiert eine Mischung aus verschiedenen Musikrichtungen, die heute als “Americana” bekannt ist. Sie umfasst ein breites Spektrum von melancholischen Country-Balladen, aufflammenden Up-Tempo Bluegrass Instrumentals, sowie eine sinnträchtige Auswahl an Songs, geprägt durch ihre komplexe Geschichte des amerikanischen Südens. Es ist schwer vorstellbar einen besseren Führer für eine musikalischen Reise durch sein Heimatland zu finden,
als Rick Harris. Er nimmt seine Hörer mit in die fern entlegenen Ecken der USA. Aber keine Sorge: Er bringt diese auch sicher zurück.

„Vielseitigkeit“ ist das Motto beim Trio Reflections, denn mit zwei Akustikgitarren und drei Stimmen sind sie gezwungen neue Wege zu gehen und eigene Interpretationen zu erschaffen. Das Repertoire der drei Koblenzer Studenten Mike, Mirjam und Stephan reicht von Jazz-Standards über Pop-Songs bis hin zu Rock und sogar Schlager. Abwechslung, eine Portion Humor, und frische Arrangements prägen den Sound des Trios. Das Trio Reflections spielt am Samstag um 16h auf dem Rathausvorplatz.

Das von Lorenz Schlösser komponierte Klavierwerk “Europa – von Dimensionen zu Emotionen” wird am Samstag um 17h von Liliya Litvyakova in der Citykirche uraufgeführt. Die Zuhörer begeben sich auf eine musikalische Reise durch Europa, durchschreiten Landschaften und Städte und erleben in der Sprache der Musik, wie der Europäer Zeit und Raum prägte und sich Kultur entwickelte.
Nach der Komposition folgt eine Gesangseinlage, Visualisierung mittels Beamer. Lassen wir gemeinsam die Musik lebendig werden!

Desweiteren wird die von Lorenz Schlösser komponierte Klaviersonate “Rain of Chernobyl & Obituary” nach dem Erfolg vom letzten Jahr von Liliya Litvyakova am Sonntag um 15:15h erneut aufgeführt. Ein Werk, das aufzeigt wie sensibel unsere Erde ist und wie der Mensch mit ihr umgeht. Vier selbst komponierte Lieder runden dieses Konzert ab.

Samstagabend um 18h präsentieren wir euch Me, Setting Sails auf dem Rathausvorplatz – Hinter diesem Namen steht der Singer-Songwriter (Pop/ Folk/ Acoustic) Florian Römer. Nachdem er schon früh mit verschiedenen Bands im Pop- und Rockbereich Bühnenerfahrung sammeln konnte, hat er jetzt seine Bestimmung in seinem Solo-Projekt gefunden. Träumerische Musik trifft auf gesellschafts-kritische und feinfühlige Texte. Unterstützt wird der 24-jährige an diesem Abend von Pianist Malte Klaes.

Unser letzter Act am Samstag Abend um 20:30h ist Cowboy Poetry. Nach etlichen Jahren in diversen Hardcore und Punk Rock Bands, entschied sich Philipp Dunkel im Sommer 2009 unter dem Namen Cowboy Poetry auch Solopfade zu betreten. Seinen Wurzeln treu geblieben, spielt er melancholischen Acoustic Punk mit persönlichen Texten. Nach zwei ausverkauften Demos und fast 200 Shows in ganz Europa ist für 2013 endlich ein Langspieler geplant.

Zur Eröffnung des Festival-Sonntags spielt Janek Kinzig. Janek Kinzig ist hauptamtlich Gitarrist der Deathcore-Band SMURF GETS SLAUGHTERED. Solo wandert der siebzehnjährige jedoch auf völlig anderen Pfaden. Allein mit seiner Akustik-Gitarre bewaffnet entwirft er Songs, die irgendwo zwischen der bodenständigen Verträumtheit eines Andy McKee und der idyllischen Melancholie The Album Leafs wandeln. Sphärisch, gemütlich, virtuos und vor allem eins: schön.

Auch am zweiten Tag des kaleidosKOp Festivals gibt’s was auf die Ohren! Sonntag Mittag ab 13h elektrisieren die Jungs von Melted Moon die Räumlichkeiten der Citykirche. Mathias, Stefan und Fabian aus Aschaffenburg machen feinsten 8bit Electro – und das mit ihren Gameboys!
Nach einer kurzen Umbaupause von 30 Minuten gibt’s im Anschluss einen Workshop, in dem die Theorie zur Software LSDJ vermittelt werden soll. Gezeigt wird, welche Möglichkeiten man mit LSDJ hat, wie man Töne bearbeiten und den Gameboys die gewünschten Klänge entlocken kann.

Um 14h spielt der Singer-Songwriter Smi auf. Der Koblenzer Musiker ist eigentlich Schlagzeuger und Pianist. Als musikalischen Ausgleich zu seiner Band STRAPPED ILLA, bei der er Schlagzeug spielt, dient ihm seine experimentelle Akustikmusik. Seit einem Jahr lebt „Smi“ nun in Koblenz und studiert an der Hochschule „International Business and Marketing“. Seit einem Jahr existiert auch das Projekt „Smi“. Er kompensiert durch seine Musik alltägliche Impressionen und Erlebnisse und versucht somit Erinnerungen festzuhalten und magischen Momenten noch mehr Glanz zu verleihen. Er nutzt einen sehr percussiven und experimentellen Spielstil und legt viel Wert auf ausgefallene Rhythmen, aber am besten verschafft man sich selbst ein Bild von seiner Musik.